Devils Head

Noch nie ein Glätteisen getestet? Diese Vorteile eines Glätteisens solltest Du kennen!

Jeder kennt das Glätteisen, jedoch wird es nicht von jedem benutzt. Liegt es an den unbekannten Funktionsmöglichkeiten? Nachfolgend können Sie sich umfangreich über das Glätteisen und dessen Nutzungsvorteile informieren. Lesen Sie weiter, um zu erfahren warum Sie Ihr Glätteisen aus den Tiefen Ihres Schrankes hervorholen sollten.

Was ist ein Glätteisen?

Das Glätteisen ist ein elektrisches Gerät zum Stylen von Frisuren. Mit diesem Hitzegerät können beispielsweise gelockte Haare in einen glatten Zustand versetzt werden. In diesem Zusammenhang könnte man es als Plätteisen oder Haarglätter bezeichnen. Das Glätteisen bügelt die Haare glatt. Mittlerweile wird das Glätteisen für jegliche Frisuren genutzt. Sodass ebenfalls aus glatten Haaren eine Lockenmähne gezaubert wird. Wichtig ist hierbei aber, auf wichtige Charakteristika zu achten. Dafür hat BBVB eine Anleitung veröffentlicht, die zeigt, auf welche Merkmale man bei einem Glätteisen achten sollte.

Der Haarglätter besteht aus einem Plastikgehäuse und aus Keramikplatten. Teilweise können die Hitzeplatten aus anderen Materialien bestehen. Für die Stromzufuhr ist ein Kabel angebracht. Die jeweiligen Platten werden erhitzt. Durch die Hitze und bestimmte Bewegungen werden die Haare in die gewünschte Form gebracht. Der perfekte Helfer für abwechslungsreiche Looks.

Die Eigenschaften und Vorteile des Glätteisens: 1. Lang anhaltendes Styling

Mit dem Glätteisen sind Ihre Frisuren haltbar. Die mühsam auf Lockenwickler gedrehten und ewig getrockneten Locken fallen nicht nach zwei Stunden in sich zusammen. Auch geglättete Haare stehen nicht nach kurzer Zeit wieder zu Berge. Der ständige Blick in den Spiegel zur Überprüfung ist nicht notwendig. Einmal stylen und entspannt durch den Tag gehen. Den Effekt der langlebigen Frisuren können Sie durch ein paar kleine Tipps und Tricks zusätzlich unterstützen:

  • Die Haare frühestens einen Tag vor Benutzung des Glätteisens waschen oder die geplante Haarwäsche vertagen.
  • Sollte am selben Tag eine Haarwäsche angefallen sein, einfach vor dem spontanen Benutzen des Glätteisens, Trockenshampoo benutzen.
  • Die Haare sollten vor dem Styling trocken und standfest sein.
  • Um weiches Haar zu vermeiden, keinen Conditioner benutzen.
  • Einen Hitzeschutz auftragen.
  • Einen Schaumfestiger in die Haare einarbeiten.
  • Jede Strähne Schritt für Schritt bearbeiten und einzeln mit Haarspray fixieren.
  • Die optimale Temperatur für das eigene Haar einstellen. Dickes Haar benötigt beispielsweise höhere Temperaturen als dünnes Haar.
  • Die gleichmäßig verteilte Hitze sorgt für ein intensiveres und dauerhafteres Styling.
  • Anschließend die Haare nicht kämmen. Die einzelnen Strähnen können mit den Fingern gelockert werden.
  • Wenn alle Strähnen bearbeitet wurden, wird die gesamte Frisur mit Haarspray fixiert. Hierbei nicht zu viel Haarspray verwenden, da dies die Frisur beschwert.

2. Absolute Stylingfreiheit – Große Frisurenvielfalt

Mit dem Glätteisen, können Sie Ihre Haare nicht nur glätten. Auch wenn der Name des Geräts in die Irre führt. Lockiges Haar wird glatt, glattes Haar wird lockig. Anschließend werden die Haare offen getragen. Mit Scheitelvariationen wird der Look abgewandelt. Ob Mittel-, Seiten- oder Zickzack-Scheitel entscheiden Sie.

Anstatt die Haare offen zu tragen, binden Sie sich doch einen Sleek Ponytail. Die geglätteten Haare werden in einen Pferdeschwanz gebunden. Zum Abschluss noch ein Glanzspray verwenden. Das gibt dem alltäglichen Pferdeschwanz wieder Pepp.

Den schicken Wet Hair Look oder eine trendige Außenwelle stylen Sie mit dem Glätteisen im Handumdrehen. Für den Wet Hair Look geben Sie nach dem Styling etwas Gel in die Haare. Um Ihre Haare nach außen zu wellen, drehen Sie das Glätteisen beim Herunterziehen unten an den Spitzen nach außen. Diese kleinen Tricks verleihen Ihnen sofort ein neues Aussehen.

Nicht zu vergessen sind die beliebten Beach Waves. Gerade im Sommer ein toller Akzent für ein lässiges Auftreten. Hierfür verwenden Sie das Glätteisen als Lockenstab. Die lockigen Strähnen anschließend etwas ausbürsten. Zum Schluss kneten Sie ein wenig Salz-Spray oder Wachs ins Haar, sodass Sie ein optimales Erscheinungsbild erhalten.

3. Stylings wie beim Profi – Jede Frisur gelingt

Für abwechslungsreiches Aussehen ist der Friseurbesuch nicht nötig. Mit dem Glätteisen werden Ihre Haare schnell zurecht gemacht. Verabschieden Sie sich von langweiligen Alltagsfrisuren. Der Umgang mit dem Glätteisen ist einfach. Je öfter Sie es benutzen, desto routinierter werden Sie. Automatisch gelingt Ihnen immer schneller die gewünschte Frisur. Ein minimaler Aufwand schafft maximale Erfolge wie Ergebnisse.

Zu Beginn ist es wichtig die Haare in Partien aufzuteilen und diese hochzustecken. Damit schaffen Sie sich die nötige Stylingfreiheit. So arbeiten Sie sich in Ruhe Schritt für Schritt durch Ihre Haare. Begonnen wird mit den unteren Strähnen. Das Deckhaar kommt zum Schluss dran.

Für den Anfang beschreiben wir Ihnen die zwei gängigsten Anwendungen des Glätteisens näher:

Die Haare glätten:

  • Trennen Sie sich eine dünne Haarsträhne ab.
  • Setzen Sie das Glätteisen so nah wie möglich am Haaransatz an. Bitte nicht verbrennen.
  • Die Haare liegen eingespannt zwischen den erhitzten Keramikplatten.
  • Achten Sie darauf, das Glätteisen gerade zu halten.
  • Das Glätteisen langsam nach unten führen, bis die Haarsträhne herausfällt.
  • Die einzelne Strähne mit Haarspray fixieren.
  • So bearbeiten Sie Strähne für Strähne, bis alle Haare geglättet sind.

Das glatte Haar in eine Lockenpracht verwandeln:

  • Trennen Sie sich eine dünne Haarsträhne ab.
  • Die Strähne noch einmal gut durchbürsten.
  • Klemmen Sie die Strähne unten an den Spitzen zwischen die Keramikplatten (nicht am Haaransatz)
  • Drehen Sie die Strähne auf das Glätteisen auf. Hierbei drehen Sie die Haare so lange auf, bis Sie den Haaransatz erreichen.
  • Warten Sie ein paar Sekunden.
  • Jetzt können Sie die Strähne wieder aufdrehen.
  • Die Locke wird mit Haarspray fixiert.
  • Gegebenenfalls können Sie die Locke mit den Fingern etwas auflockern. Jetzt nicht mehr bürsten.

4. Schnelles Styling

Komplizierte, zeitintensive Stylings lassen sich nur schwer in den Alltag integrieren. Am frühen Morgen findet sich nicht viel Zeit für aufwendige Frisuren. Aber der tägliche Messy Bun oder Pferdeschwanz ist genauso langweilig. Mit dem Glätteisen sind alltagstaugliche Frisuren mit Pepp schnell gemacht. Und das ohne extra Zeit einzuplanen. Die schönsten Abwechslungen innerhalb von Minuten sind mit dem Glätteisen möglich. Sogar früh morgens lassen sich diese paar Minuten geübt integrieren, um gut auszusehen. Die leidlichen Bad Hair Days gehören ab jetzt der Vergangenheit an.

Ein Beispiel für einen schnellen, eleganten Style ist der Sleek Look. Hierfür sind lange und kurze Haare geeignet. Die einzelnen Strähnen schnell von oben nach unten glätten. Danach je nach Laune durch Scheitelvariationen, Haarspangen oder Gel verändern.

Mittellange Haare lassen sich leicht durch etwas Volumen auffrischen. Dazu wird ebenfalls jede Strähne glättend bearbeitet. Dabei etwas nach innen ziehen, um Volumen zu erzeugen.

Schneller kann niemand für Alternativen sorgen. Verwandeln Sie Ihren Typ jeden Tag aufs Neue und das ohne lange Wartezeiten. Das Glätteisen ist in Sekunden einsatzbereit. Durch die oftmals nur 15 Sekunden dauernde Aufheizzeit können Sie direkt mit dem Stylen loslegen, ohne die Geduld zu verlieren. Sind sie fertig mit Ihrer Frisur, legen Sie das Glätteisen einfach beiseite. Das Glätteisen schaltet sich bei Nichtnutzung automatisch aus. Zeit ist kostbar und kann mit einem Glätteisen optimal genutzt und gespart werden.

5. Glänzendes und geschmeidiges Haar

Beim Verwenden des Glätteisens wird das natürliche Haarfett über das ganze Haar verteilt. Das Haarfett wird in den Haarwurzeln produziert und durch das Glätteisen von oben bis in die Spitzen gezogen. Hierdurch entsteht ein natürlicher Glanz – Galeria Kaufhof hat dafür einen tollen Artikel veröffentlicht. Der Glanz wird, beispielsweise beim Glätten der Haare, durch die absolut glatte Oberfläche der Haare noch unterstrichen. So sehen die Haare gepflegt und gesund aus.

Es ist ebenfalls möglich wie beim Sleek Look oder Wet Look den Glanz mit Spray und Gel zu intensivieren.

Grundsätzlich jedoch lässt das Glätteisen alleine die Haare im natürlichen Glanz erstrahlen. Dazu entwickelt wurde zum einen die Iontec Technologie, die auf www.Braun.de erklärt wird. Hierbei wird die perfekte Ionen-Anzahl generiert, die das jeweilige Haar benötigt. Die Ionen werden dem Haar beim Benutzen des Glätteisens zugeführt. Dies führt wie eine Spülung zu strahlendem Glanz. Die natürliche Feuchtigkeit der Haare wird wieder hergestellt. Zusätzlich sorgt der Anti-Statik-Effekt jeder Ionen-Technologie für die Geschmeidigkeit. Die kleinen widerspenstigen Härchen lassen sich endlich bändigen.

6. Gesündere Haare durch das Glätteisen

Bei fehlerhafter Anwendung des Glätteisens kann das Haar beschädigt werden. Es wird spröde und brüchig. Bei der korrekten Nutzung bleibt das Haar gesund und wird gepflegt.

Für Haarstyling ohne Beschädigungen ist es sehr wichtig die richtige Temperatur für den jeweiligen Haartyp einzustellen. Ab Temperaturen von über 200 Grad wird das schwächer strukturierte Haar geschädigt. Gerade bei täglicher Nutzung ist die optimale Hitzezufuhr ausschlaggebend. Die meisten Glätteisen haben einen Temperaturregler mit mehreren Heizstufen. So kann Ihr Haar optimal geschützt und gestylt werden.

Hier ein paar Richtwerte:

  • Für dünnes und brüchiges Haar wird eine Temperatur von 120 Grad empfohlen.
  • Für koloriertes, bereits beschädigtes oder dunkler koloriertes Haar können 160 Grad eingestellt werden.
  • Für normales bis leicht gelocktes Haar werden höhere Temperaturen zwischen 180-210 Grad benötigt.
  • Das dickere lockige und gewellte Haar kann auch ohne Beschädigungen mit 230 Grad gestylt werden.

7. Das Glätteisen ist für alle Haartypen geeignet

Das Glätteisen ist nützlich und hilfreich. Aber ist es auch für jeden geeignet? Wie Sie an der Nutzungsvielfalt bereits bemerkt haben, kann so gut wie jede Wunschfrisur erreicht werden. Somit ist das Glätteisen ebenfalls für jeden Haartyp geeignet. Es kommt nur auf die richtige Nutzung für die zugrunde liegende Haarstruktur an.

Ob lange, mittellange, kurze, dünne, dicke, glatte oder lockige Haare, mit dem Glätteisen bringen Sie Ihre Haare in die gewünschte Form. Wenige sind mit Ihrem Naturhaar, einfach gewaschen und geföhnt, zufrieden. Meistens sind die Haare zu kraus, zu glatt oder zu dünn. Aber müssen wir uns damit abfinden? Nein, Sie haben die Wahl und das Glätteisen bietet Ihnen die Möglichkeiten. Sie können die Frisur tragen, mit der Sie sich am wohlsten fühlen. Egal, ob Sie Ihren Lockenkopf oder kleine abstehende Haare verbergen möchten.

8. Fortgeschrittene Technologie die beeindruckt

Die Technologie des Glätteisens wird aufgrund des kleinen Geräts oft unterschätzt. Deshalb können Sie sich einen kleinen Einblick verschaffen. Die bereits genannten Aspekte werden hier nur kurz angeführt.

  • Die Beschichtungen: Es gibt Glätteisen mit verschiedenster Beschichtung. Hierbei ist der Umgang sehr wichtig. Mit Keramikplatten sollten Sie anfangen. Durch gleichmäßig verteilte Wärme werden die Haare nicht beschädigt. Fortgeschrittene Anwender können Turmalin wählen. Turmalin glättet und lässt die Haare direkt glänzen. Kleine Haare stehen nicht mehr ab. Profis dagegen nutzen Titanplatten. Titan wird sehr schnell heiß und gibt die Hitze schneller ab. Bei fehlerhafter Anwendung entstehen schnell Beschädigungen.
  • Der Temperaturregler: Die Temperaturen können zwischen 120-230 Grad eingestellt und je nach Haartyp gewählt werden. Manche Glätteisen haben sogar eine automatische Temperaturanpassung, da die Haarstruktur vom Glätteisen selber erkannt wird.
  • Bewegliche Hitzeplatten: Wenn Sie das Glätteisen bewegen, bewegen sich die Platten ein wenig mit Ihrer Bewegung mit. So wird das Verhaken der Haare vermieden.
  • Die Aufheizzeit: In 15 Sekunden ist das Glätteisen einsatzbereit durch MCH-Technologie (Heizstandard).
  • Weltweit ist das Glätteisen spannungskompatibel: Es ist weltweit nutzbar und kann einfach im Gepäck verstaut werden. Nehmen Sie Ihren Alltagshelfer bequem mit in den Urlaub.
  • Automatische Abschaltfunktion: Das Glätteisen wird nach der Benutzung beiseite gelegt. Es schaltet sich automatisch aus.
  • Die Ionen-Technologie: Der Anti-Statik-Effekt und der Glanz wird durch die Abgabe von Ionen die sich um Ihr Haar legen hervorgerufen.
  • Das Display: Auf dem Display können Sie ein Feedback zu Ihren Stylingvorgängen erhalten. Persönliche Einstellungen werden gespeichert. Des Weiteren erkennen einige Glätteisen über die Hitzeplatten die Haarstruktur und den Feuchtigkeitsgehalt. Die Eigenschaften werden im Gerät für Sie abgespeichert.

Welche Rasur passt zu dir? Der große Vergleich 2019

Wir wollen herrausfinden welche Rasur die beste ist, deshalb haben wir uns mal jede angeschaut. Hier sind unsere Ergebnisse:

Die Trockenrasur kennt ja eigentlich jeder

Die Trockenrasur empfiehlt sich vor allem für Männer, welche ihren 3-Tage-Bart erhalten möchten. Wer auf eine glatte Gesichtshaut hinarbeitet sollte hier lieber die Nassrasur bevorzugen. Aber auch für die Formung bestehender Bartkunstwerke werden gerne elektrische Trimmer oder Konturenschneider verwendet. Ist die Grundform des Bartes erst einmal gegeben, ist das Nachrasieren in der Regel ein Kinderspiel. Auch für das Stutzen von Vollbärten oder Schnurrbärten wird die Trockenrasur unter Verwendung einer elektrischen Haar- oder Bartschneidemaschine bevorzugt. Das Trocken rasieren mit einem herkömmlichen Handrasierer sollte unbedingt unterlassen werden. Dies ruft nur Verletzungen und im schlimmsten Fall böse Entzündungen hervor.

Nassrasur hat man von Papa gelernt

rasierenDie Nassrasur wird vor allem dann angewandt, wenn die Gesichtshaut anschließend schön glatt und geschmeidig sein soll. Für eine gründliche Rasur ist das Verwenden von Rasierschaum oder Rasiergel unbedingt notwendig und vermeidet Verletzungen und Hautirritationen. Zudem sollte sich für die Rasur genügend Zeit genommen werden. Das Einwirken von Rasierschaum oder -gel ist dabei besonders wichtig. Es weicht die Haut etwas auf und die Barthaare stellen sich auf und lassen sich somit leichter und vor allem kürzer entfernen.

Eine schnelle und hektische Morgenrasur in Eile sollte vermieden werden, da sich bei empfindlicher Haut schnell Rötungen oder gar Entzündungen in Form von Pickeln bilden können. Um so langsamer man den Rasierer über die Haut gleiten lässt, desto sauberer wird zum Schluss auch das Ergebnis sein. Vor allem aber werden Schnittverletzungen vermieden. Wichtig ist auch der regelmäßige Wechsel der Rasierklinge. Unscharfe oder zu lange verwendete Klingen reißen gerne an den Haaren und verursachen so ebenfalls Entzündungen. In der Regel ist eine gute Rasierklinge bis zu zehn Rasuren nutzbar. Einwegrasierer dagegen sollten spätestens nach der zweiten Nutzung ersetzt werden. Regelmäßige Peelings entfernen abgestorbene Hautschuppen und befreit die Haut von Schmutz und Talg. Wer also eine besonders samtige und glatte Gesichtshaut erhalten möchte, darf auf die Pflege vor und nach der Rasur nicht verzichten.

Professionelle Rasuren durch Barbiere

barbierWie es für Frauen den Friseursalon gibt, gibt es auch für Männer spezielle Barbiere. Hier werden die Herren der Schöpfung professionell beraten und behandelt. Ein Barbier ist sehr geübt mit dem Rasiermesser und zaubert nach alter Schule jegliche Formen und Strukturen in den Bart. Barbershops werden meist von türkisch oder arabisch stämmigen Männern geführt, die das alte Kunsthandwerk Ihrer Vorfahren weiterführen. Im Handumdrehen formen und gestalten sie mit scharfen Rasiermessern jegliche Art von Bärten. Wer selbst versuchen möchte seine Gesichtsbehaarung mit solch einem Messer zu bearbeiten sollte sehr vorsichtig sein. Eine schwerwiegende Verletzung ist aufgrund der Größe und der Schärfe des Messers schnell zugefügt. Die Handhabung erfordert jahrelange Erfahrung und außerordentlich viel Übung.

Barbiere kennen sich mit der Struktur der verschiedenen Haartypen bestens aus und sind der perfekte Ansprechpartner für den Grundschnitt eines neuen Styles. Wer beispielsweise ein trendy gemustertes Kunstwerk für einen besonderen Anlass im Gesicht tragen möchte, sollte sich vertrauensvoll in die Hände eines Barbiers begeben und nicht selbst herumexperimentieren.

Wenn der Haarausfall zur Realität wird

Wenige Haare frühmorgens auf dem Kissen oder in der Haarbürste, deuten noch lange nicht auf einen Haarausfall hin. Das ist ganz normal und wird durch nachwachsende Haare ausgeglichen. Gehen aber Tag für Tag mehrere hundert Haare aus und das über einen längeren Zeitraum hinweg, dann spricht man von einem Haarausfall.

Arten von Haarausfall

Es gibt verschiedene Arten von Haarausfall, außerdem ist die Verlaufsform unterschiedlich. Richtiger Haarausfall führt früher oder später zur Kahlköpfigkeit, diese Art Ausfall der Haare nennt man auch Alopezie.

Weniger schlimm, wenn auch unangenehm ist der vorübergehende Haarausfall, hier wachsen die Haare von allein, zumindest größtenteils, wieder nach. Sind aber beschädigte oder zerstörte Haarwurzeln die Ursache, dann wird die Sache schon etwas komplizierter. Hier kann ein Nachwuchs der Haare unter Umständen ausgeschlossen werden.

 haarausfall

Ausfall der Haare verläuft bei den Geschlechtern verschieden. Bei Männern ist Haarausfall nicht selten genetisch bedingt. Mit zunehmenden Alter treten Geheimratsecken auf inklusive immer dünner werdenden Haaren. Oft führt das im Laufe der Jahre zu einer Glatze, so dass nur noch ein Haarkranz übrig bleibt.

Frauen können ebenfalls von Haarausfall betroffen sein, allerdings führt das in den seltensten Fällen zu einer Glatze. Stattdessen wird ihr Haar vor allem im Bereich des Scheitels immer dünner. Die Art Haarausfall (Alopezie) tritt häufig in den Wechseljahren auf, in wenigen Fällen sind auch im Teenageralter schon Anzeichen diesbezüglich zu bemerken.

Arten der Alopezie

Haarausfall kreisrund

Wenn münzgroße kahle Stellen am Kopf entstehen, handelt es sich um einen kreisrunden Haarausfall. Ursache ist wahrscheinlich eine Störung des Immunsystems. Diese seltene Form von Alopezie tritt häufig bei Kindern und Jugendlichen vermehrt auf, vor allem weibliche Personen sind davon betroffen.

Es können aber auch Erkrankungen der Haut , wie zum Beispiel der Katzenpilz, dafür verantwortlich sein, dass an besagten Stellen Haare ausfallen.

Mangelerscheinungen und andere Ursachen

Normal ist es, wenn mit zunehmenden Alter das Haar dünner und lichter wird. Das nennt man diffusen Haarausfall. Aber nicht nur zunehmendes Alter, sondern auch Eisenmangel oder eine Überfunktion oder Unterfunktion der Schilddrüse können hierfür verantwortlich sein, siehe www.apotheken-umschau.de/Schilddruesenunterfunktion/Schilddruesenunterfunktion-Symptome-11838_3.html. Ebenso können Medikamente sowie Infektionskrankheiten für dünner werdendes Haar sorgen. Stress oder Strahlentherapie hemmen ebenfalls den Haarwuchs, wobei bei Strahlentherapie die Haare nicht selten ganz ausfallen.

Ursachen, Behandlungsmethoden und Therapieformen

Auf dem Markt befinden sich unzählige Mittel gegen Haarausfall oder für das Haarwachstum, allerdings erscheint deren Wirksamkeit fraglich. Daher sollte vor Beginn einer Behandlung erst einmal abgeklärt werden, worin die Ursachen des Haarausfalls bestehen. Daher ist Ursachenforschung sehr wichtig, zumal es ein Universalmittel gegen Haarausfall sowieso nicht gibt.

Anlagebedingter Haarausfall ist die meistverbreiteste Form der Alopezie. Hier kann nur mittels einer ärztlichen Behandlung Erfolg eintreten. Entweder wird eine Hormonbehandlung, mehr dazu auf  www.endokrinologikum.com/fachbereiche/frauenheilkunde/wechseljahre/hormonbehandlung.html zu finden, verabreicht oder es erfolgt eine Eigenhaarverpflanzung. Eine Behandlung der Haarwurzeln kann ebenfalls von Nutzen sein.

noch-immer-volles-haar

Beim kreisrunden Haarausfall gehen die meisten Mediziner davon aus, dass es sich um eine Fehlreaktion des körpereigenen Immunsystems handelt. Statt dass das Immunsystem gefährliche Viren bekämpft, richtet sich dieses gegen die Haare des eigenen Körpers und verursacht dabei eine Entzündung in den Haarwurzeln. Dadurch wird der Haarwuchs beeinträchtigt und diese fallen aus. Da diese kreisrunden Haarausfälle oft auch bei Verwandten und in der eigenen Familie vorkommt, gehen viele Forscher davon aus, dass es sich um eine genetische Veranlagung handelt.

Diffuser Haarausfall kann viele Ursachen haben, bei der einen Form tritt der Verlust der Haare meist nach mehreren Wochen nach Beginn der Krankheit ein.

Im anderen Fall tritt dieser Fall bereits in der Anfangsphase ein, also schon nach wenigen Tagen. Das ist oft bei Chemotherapien der Fall.

In beiden dieser Art von Haarausfall wachsen die Haare oft nach erfolgreicher Behandlung wieder nach.

Auch wenn die Schilddrüse an einer Überfunktion oder einer Unterfunktion leidet, ist ein Haarausfall durchaus möglich. Während eine Schilddrüsenüberfunktion oft stumpfes und brüchiges Haar hervorruft, leidet der Betroffene bei einer Schilddrüsenunterfunktion neben Haarverlust auch an immer feiner werdendem Haarwuchs.

Auch Eisenmangel kann Alopezie hervorrufen. Eisenmangel entsteht durch einseitige Ernährung oder bei einem gesteigerten Blutverlust (Monatsblutungen). Dementsprechende eisenhaltige Nahrungsergänzungsmittel oder gesunde Ernährung durch Gemüse kann hier Abhilfe schaffen.

Weitere Gründe für auftretenden Haarausfall können Nährstoffmangel, Vergiftungen, Schwangerschaft, Störungen im Hormonhaushalt, Strahlentherapie, Hautkrankheiten sowie Stress und andere psychische Ursachen sein.

Behandlungsmethoden

Im Zweifel wo der Haarausfall herrührt, ist immer ein Arzt aufzusuchen. Erst nach gestellter Diagnose kann mit der Behandlung begonnen werden. Viele Experten raten zu Haarwuchsmitteln wie von Alpecin, wovon sie genaue Information zu den Produkten finden, die äußerlich einmassiert werden, so eine Massage regt die Durchblutung der Kopfhaut an und dies wiederum regt das Wachstum der Haare an. Auch koffeinhaltige Shampoos oder Haarwasser  wie von der Marke Nioxin oder können diesbezüglich von Vorteil sein.

Zu den empfohlenen Naturmitteln zählt unter anderem Kieselerde, diese über einen längeren Zeitraum eingenommen, wirkt sich günstig auf das Wachstum der Haare aus. Kieselerde versorgt die Körperzellen mit notwendigen Mineralien die für kräftige Nägel und gesunde Haare wichtig sind.

Eine weitere Möglichkeit ist eine Kortisonbehandlung. Hier wird über einen längeren Zeitraum in regelmäßigen Abständen Kortison in die kahlen Stellen gespritzt. Oft wachsen dann an den betroffenen Stellen wieder Haare nach. Eine Therapie mit Kortison darf nur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden da eventuell unangenehme Nebenwirkungen auftreten könnten.

Es gibt noch mehrere Möglichkeiten von Behandlungen bezüglich Haarausfall. Unter anderem sind das eine spezielle Hormonbehandlung, Einnahme von Zinktabletten oder eine ambulante Therapie bei einem Psychologen.

Eine psychologische Behandlung ist anzuraten, wenn Haarausfall zum Beispiel durch Stress hervorgerufen wird.

Fazit: Die Möglichkeiten gegen Haarausfall vorzugehen sind sehr zahlreich. Trotzdem sollte immer vor Beginn einer solchen Behandlung ein Arzt um Rat gefragt werden. Oft führen schon einfache Behandlungen mit herkömmlichen Hausmitteln zum Erfolg, oft ist ärztliche Hilfe vonnöten.

Soviele Haare im Gesicht – Nur was mache ich jetzt damit?

Jeder Mann hat so sein ganz eigenes Prinzip seinen Bartwuchs zu bändigen. Seit jeher frisieren sich Männer ihr markantes Überbleibsel der Evolution. Die gängigsten Varianten haben wir noch mal für euch zusammengestellt:

Der Vollbart

Der Vollbart liegt seit geraumer Zeit wieder voll im Trend. Was sich in den 70er Jahren bereits an großer Beliebtheit erfreute, ist nun modisch wieder auf dem Vormarsch. Ganz besonders junge Männer zeigen immer mehr Mut zum Vollbart und tragen stolz ihre haarige Pracht zur Schau. Doch nicht jeder kann einen Vollbart tragen. Männer, welche unter ungleichmäßigem Bartwuchs leiden sollten diesen nicht heranzüchten. Das sieht recht schnell ungepflegt aus und gibt das Erscheinungsbild eines Waldschrats wieder. Auch wer ungern Zeit vor dem Spiegel verbringt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass ein schöner Vollbart ausreichend Pflege benötigt, was unter Umständen recht zeitintensiv sein kann. Er muss nicht nur täglich gewaschen werden, auch die Anwendung von diversen Pflegeprodukten ist je nach Haartyp notwendig, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Am besten eignet sich Seidenöl, um den Bart weiche und geschmeidig zu machen. Ist eine gewisse Länge erreicht, lohnt es sich, den Bart regelmäßig zu kämmen.

Ansonsten wird er schnell filzig, was nicht nur unschön aussieht, sondern auch schnell zu Hautreizungen führen kann. Fetthaltige Cremes und Lotion sollten gemieden werden. Sie verkleben den Vollbart. Die besten Ergebnisse, den Bart in seiner vollen Pracht und gleichmäßiger Form zu erhalten, erzielt man, wenn die Formung des Bartes mit einem Rasiermesser erfolgt. Nach ca. 10 bis 14 Tagen ohne jegliche Rasur, ist ein Besuch bei einem Barbier der alten Schule zu empfehlen. Dieser ist geübt im Umgang mit dem Rasiermesser und trimmt den Vollbart in eine perfekte Form, welche zu Hause leicht nachzurasieren ist. Zum Bürsten und Kämmen des Vollbartes sollte unbedingt separates Handwerkszeug benutzt werden. Die Kopfhaare haben eine feinere Struktur als Barthaare und benötigen weniger feine Kämme und Bürsten. Hier noch ein paar Videotipps:

Der 3-Tage-Bart

In den 80er Jahren galt der 3-Tage-Bart als ungepflegt und unordentlich. Ein Mann von Welt hatte entweder einen gepflegten und schön geformten Bart oder war gänzlich glatt rasiert. Mittlerweile hat sich der 3-Tage-Bart jedoch als modisches Erscheinungsbild durchgesetzt und gilt besonders bei Frauen als attraktiv und sexy. Weiche Gesichtszüge, das sogenannte Babyface erhält durch die Stoppeln ein männlicheres und maskulines Aussehen. Entgegen seines Namens ist die tatsächliche Wachstumsdauer des 3-Tage-Bartes unterschiedlich. Alles was zwischen 0,4 und 5 mm Haarlänge ist, geht als 3-Tage-Bart durch. Diese Art der Gesichtsbehaarung birgt einige Vorteile. Wer morgens keine Zeit hat, sich seiner täglichen Rasur zu unterziehen, fährt mit einem 3-Tage-Bart bestens. Auch Männer mit empfindlicher Haut, welche bei der Rasur gerne mit Pickeln und Rötungen reagiert, lassen gerne für ein paar Tage die Rasur aus, um die Haut zu schonen. Doch nicht jedem Mann stehen die Stoppeln an Kinn und Wangen. Wer aufgrund erblicher Veranlagung nur spärlichen Bartwuchs bzw. nur einen weichen Flaum zu verzeichnen hat, sollte sich doch eher für die tägliche Rasur entscheiden, da dies einfach ein gepflegteres Erscheinungsbild ergibt.

Wer den 3-Tage-Bart als dauerhafte Lösung für sich entschieden hat, kommt um ein Minimum an Pflege und Zeitaufwand nicht herum. Auch die Pflege der Gesichtshaut sollte dabei nicht außer Acht gelassen werden. Eine gründliche Reinigung vor der Rasur entfernt abgestorbene Hautzellen und erleichtert das Rasieren. Am besten eignet sich für die Stutzung und Formgebung des Bartes eine elektrische Haarschneidemaschine oder ein spezieller 3-Tage-Bart Trimmer. Dieser besitzt verschiedene Stufen der Einstellung für die Haarlängen und ist speziell für die männliche Gesichtsform entwickelt. Ein weiterer Vorteil dieses Trimmers ist die Möglichkeit Konturen in Form zu bringen oder sogar unterschiedliche Muster oder scharfe Kanten in den Bart einzubringen.

Der gute alte Schnauzbart

schnauzbartFür den Schnauzbart gibt es unendlich viele Ausdrücke: Schnäuzer, Schnurrbart, Moustaches oder auch umgangssprachlich Rotzbremse und Respektbalken. Ebenso individuell und verschieden sind die Längen und Formen eines Schnäuzers. Ob kurz oder lang, breit oder hauchdünn, verbunden mit einem schön geformten 3-Tage-Bart oder mit langen gezwirbelten Enden. Der Phantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt und Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Auch der Schnauzbart muss gepflegt und regelmäßig in Form gebracht werden. Da die Gesichtsbehaarung nie gleichmäßig wächst, muss auch der Schnäuzer alle paar Tage gekürzt werden. Am besten eignet sich dafür eine elektrische Haarschneidemaschine oder eine spezielle Bartschere. Wichtig ist auch, dass der Bart im trockenen Zustand beschnitten wird, da nasse Barthaare eine andere Länge aufweisen und sich eventuell unterschiedlich kräuseln oder legen, als wenn sie trocken sind. Herkömmliches Haarshampoo reicht für die tägliche Wäsche des Bartes aus. Seidenöl oder Klettenwurzelöl lassen störrische und dicke Haarstrukturen weicher und geschmeidiger werden und stören so weniger beim Küssen.

Auch der Geheimtip der Verwendung einer Haarkur kann wahre Wunder bewirken. Große Schnurrbärte, welche mit aller Kunst gezwirbelt von den Wangen abstehen sieht man heute nur noch sehr selten. Wenn überhaupt wird ein Zwirbelbart eher von älteren Männern getragen. Diese Art des Schnäuzers benötigt besonders viel Aufmerksamkeit und ist sehr zeitintensiv. Das tägliche Kämmen und Formen des Bartes ist besonders wichtig. Zum einen das die länger gewordenen Barthaare nicht ständig im Mund stören, und zum anderen um eine dauerhafte Form mit einer schön geschwungenen Welle zu erhalten. Hat der Bart erst einmal eine gewisse Länge erreicht, werden Stylingprodukte wie Cremes oder Bartwachs unverzichtbar.

Auch die tägliche Wäsche ist notwendig und benötigt sehr viel Zeit. Hat der Zwirbelbart erst einmal seine gewünschte Länge erreicht, sind wie bei einer Haarfrisur verschiedene Gestaltungs- und Formungsmöglichkeiten gegeben um immer wieder mit einem neuen Style oder Look zu überraschen. Damit der Schnäuzer seine Wirkung nicht verliert, ist es notwendig, jegliche anderen Barthaare täglich zu entfernen.

Scroll To Top